Luxusmarken auf dem Weg nach China mit Events und modifizierten Kollektionen

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group aus Hongkong weist auf folgenden lesenswerten Artikel in der Welt vom 26. Mai 2012 hin:

Jubel brandet auf, als ein Gentleman im bordeauxfarbenen Samtsmoking am Ende der Show von Hugo Boss über den Laufsteg geht. Die 1500 Gäste im Pekinger National Agricultural Exhibition Center sind aus dem Häuschen. Jemand aus der ersten Reihe steht auf, verbeugt sich und stimmt “Happy Birthday” an. Während die meisten ihr Fotohandy in die Hand nehmen und entzückt sind, fragen sich die anderen, aus der restlichen Welt angereisten Besucher: “Wer ist das bloß?”

Chow-Yun Fat heißt das Geburtstagskind. Er feierte seinen 57. Geburtstag. Mehr noch: Chow-Yun Fat ist quasi der Brad Pitt Chinas und das Gesicht von Hugo Boss in Asien. Er war der Stargast (nun gut: Tilda Swinton war auch da!) des großen Events der Metzinger in Peking, bei dem die Herbst-Winter-Kollektion von Boss Black und ausgewählte Stücke der Signature-Linie vorgestellt wurden.

Doch der elegante Herr mit dem sympathischen Lächeln war auch etwas anderes: Ein Beispiel dafür, wie in China noch immer zwei Welten aufeinandertreffen. Zwar ist Hugo Boss bereits seit 30 Jahren in China aktiv und erfreut sich bei der wohlhabenden Gesellschaft eines guten Images. Dennoch wissen die Deutschen, dass man den Chinesen immer wieder etwas bieten muss, um mithalten zu können. Schließlich ist Asien – und vor allem China – ein wachsender Markt für europäische Designermode. Keine Frage: China mag die Mode made in Germany.

Dennoch ist es nicht so, dass die Globalisierung weltweit für den gleichen Geschmack sorgt. Auch Hugo Boss hat die gezeigte Kollektion an diesem Abend auf die Wünsche und Erwartungen der chinesischen Kundschaft abgestimmt. Die männlichen Models führten klassische, aber sehr modern geschnittene Anzüge vor. Die Frauen überzeugten vor allem durch einen sehr glamourösen Appeal. Bleistiftröcke gehörten zum Repertoire genauso wie elegante Abendkleider in Pflaumentönen.

Diese Form der Feinjustierung für den asiatischen Markt ist in der Branche üblich. Die Zeiten sind schließlich schwierig. Kundenbedürfnisse werden daher sehr ernst genommen. Vor allem dort, wo noch gekauft wird, als gebe es kein Morgen. Die Beschreibung “It’s so Dubai!” für Bling-Bling-Mode kann daher mittlerweile guten Gewissens auf China umgemünzt werden.

Bereits im vergangenen Jahr ließ beispielsweise Miuccia Prada eine komplette Laufstegkollektion in anderen Stoffen nähen und führte diese wenige Wochen nach der Premiere in Mailand noch einmal in China vor. Der Grund: Prada hatte ursprünglich alle Looks aus schwerer Baumwolle herstellen lassen. Das Material gilt bei den Wohlhabenden im Reich der Mitte allerdings als “billig”. Also änderte Miuccia Prada ihre Einstellung zu “Einfachheit ist der neue Chic” und redesignte ihre legendäre Kollektion mit Blockstreifenstyles und Josephine-Baker-Bananen-Röcken aus Seide und bestickte sie mit einer Fülle von Kristallen. Auch in diesem Jahr planen die Italiener, die ihren Börsengang in Hongkong vollzogen, weitere Veranstaltungen vor Ort.

Und für die gilt unisono eigentlich nur eins: “Klotzen statt Kleckern”. Vor vier Jahren feierte bereits Salvatore Ferragamo sein 80. Firmenjubiläum nicht in der Heimat, sondern in Shanghai. Begründung: Der Firmengründer habe eine enge Beziehung zu China gepflegt.

Gleich zwei Events werden dagegen in den nächsten Wochen für ein noch nie dagewesenes Spektakel sorgen. Anlässlich einer Shop-Eröffnung, hierzulande bestenfalls mit einem Gläschen Champagner und Tomate-Mozzarella-Spießchen abgehandelt, baut Montblanc in Peking das Casino von Monte Carlo nach. Denn dort wurde im vergangenen Jahr die “Gracia-Patricia-Kollektion” einem ausgewählten Publikum vorgestellt. Nicht unerwähnt soll bleiben, dass der vierstöckige “Sanlitun Concept Store” gleichzeitig die größte Montblanc-Boutique der Welt sein wird. Alleine in China unterhält das Unternehmen 93 Filialen. Mitte Juli sorgt dann Louis Vuitton für einen großen Bahnhof in Shanghai. Zur Eröffnung eines Maisons, wie die Marke ihre größten Flagship-Stores nennt, zeigt Marc Jacobs seine Herbst-Winter-Kollektion vor Ort. Das Spektakuläre: Für die Show in Paris wurde ein Zug gebaut und Gleise auf den Laufsteg verlegt. Und da Marc Jacobs seine treuen Kundinnen in Asien nicht enttäuschen will, wird selbstverständlich auch die Lokomotive samt Waggon nach Shanghai verschifft.

Fast schon schlicht, dafür aber markentreu, kam da der Event daher, der ebenfalls in der vergangenen Woche stattfand. Bottega Veneta eröffnete in Shanghai ebenfalls einen neuen Store, den vierten in der Stadt. In der Yifeng Galleria werden neben der gesamten Kollektion der Marke im zweiten Stock die Werke von jungen chinesischen Künstlern ausgestellt. Zum Opening reiste nicht nur Kreativdirektor Tomas Maier an. Er brachte auch die Handwerker aus dem Firmenatelier mit. Sie zeigten den Gästen, wie die berühmten Flechttaschen von Hand hergestellt werden.

Diese Beispiele sind allesamt ein Statement des Luxus. Aber gleichzeitig ebenfalls eine Art Bestandsgarantie. Eine Investition in die Zukunft. Denn auch die Chinesen holen im High-End-Sektor auf und drehen den Spieß langsam um. Der Uniformhersteller China Garment beispielsweise lässt ab sofort Bekleidung für sein neues Label SheJi-Sorgere beim Herrenausstatter Caruso produzieren. Dessen Inhaber ist Umberto Angeloni, ehemaliger Boss des italienischen Edelschneiders Brioni.

Noch aber boomt für Europäer der chinesische Markt. So vergeht kaum ein Monat, in dem nicht ein Luxusunternehmen einen Shop eröffnet und dafür eine Party feiert, als hätte man 100. Firmenjubiläum. Nicht umsonst ist die tägliche Flugverbindung Frankfurt-Peking im Airbus A380 angeblich eine der lukrativsten Strecken der Lufthansa. Doch auch das wird sich irgendwann ändern. Schon wird Südamerika als Kontinent mit großer Lust auf Teures gehandelt. Es bleibt also nur eine Frage der Zeit, bis Spitzendesigner, Models, Outfits, Laufsteg-Bauteile und Fingerfood-Spezialitäten bald in eine ganz andere Richtung düsen. Und sich Europäer die Namen ganz anderer ortsansässiger Topstars merken müssen …

Teilnahme an der führenden Luxusmesse in China vom 20. bis 22. April 2012

Die CHEURAM Consulting Group Ltd., Hongkong, wird mit einem eigenen repräsentativen Stand auf der LPS Beijing 2012 vertreten sein und bietet interessierten Anbietern von hochwertigen Immobilien und Luxus- sowie Lifestyle-Produkten die Möglichkeit, ihre Angebote und Dienstleitungen vermögenden chinesischen Interessenten persönlich in einem außergewöhnlichen Umfeld vorzustellen oder präsentieren zu lassen.

Die Vorteile dieser Gelegenheit liegen auf der Hand:

  • Durch den Gemeinschaftsstand (unter Ausschluss von konkurrierenden Angeboten) deutlich niedrigere Teilnahmekosten gegenüber einem eigenem Stand (vergleichbar mit einer Anzeige).
  •  Möglichkeit der Produktvorstellung außerhalb des Standes bei Messeveranstaltungen (Vorträge, Seminare, Abendveranstaltungen) mit Begleitung durch eigene Dolmetscher
  • Repräsentatives und attraktives europäische Messepersonal mit fließenden Chinesisch- Kenntnissen (Business Dolmetscher Zertifikate)
  • Intensive und kompetente Vorbereitung des Marketing – Materials
  • Außergewöhnlicher Zugang zu vermögenden Investoren (Unternehmern, Führungspersönlichkeiten, Eigentümern von Immobilien, Flugzeugen und Yachten), Vermittlern und Vertretern der Luxusgüterbranche in China (Messezugang nur mit Einladung); dadurch ideales persönliches Umfeld zur Kontaktaufnahme und zum Networking
  • Erstklassige Referenzen und nachweislich hohe Abschlussergebnisse bei Vorgängermessen des Veranstalters.

Im Ergebnis: Es gibt kaum einen direkteren Zugang zu vermögenden Chinesen mit der Möglichkeit, eigene Produkte und Dienstleistungen im persönlichen Gespräch vorzustellen als an unserem Stand auf der LPS Beijing 2012 – und das zu einem Preis, der konkurrenzlos günstig ist.

Nähere Einzelheiten erhalten Sie unter info@cheuram.com oder (+49-40) 32 43 33.

Die Besucher der LPS Beijing 2012 sind an folgenden Angeboten interessiert:

Luxus – Immobilien (weltweit)

  •  Eigentumswohnungen
  • Strandhäuser
  • Innerstädtische Eigentumswohnungen und Penthäuser
  • Golf- und Jachthafenimmobilien
  • Ferienresorts
  • Timesharing
  • Privatinseln
  • Burgen und Schlösser

Kapitalanlagemöglichkeiten

  •  Vermögensverwaltung
  • Private Banking
  • Steuerplanung
  • Aufenthaltsrecht (Visum und Aufenthaltserlaubnis)

Luxusgüter

  • Hochwertige Luxusgüter
  • Wertvolle Inneneinrichtung

Shanghai ist führendes Finanzzentrum in China

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group aus Hongkong berichtet, dass Shanghai seine Rolle als führendes Finanzzentrum in China ausgebaut hat und sich mit Tokio nunmehr die fünfte Stelle der Rangliste aller Finanzplätze auf der Welt teilt.

Peking und Shenzhen (gegenüber vom Hongkong) sind die beiden anderen chinesischen Städte, die nach einer Studie des Institute of Finance and Banking der chinesischen Akademie der Wissenschaften unter den 20 ersten Plätzen weltweit erscheinen.

Der Bericht, Chinese Financial Center Development Report (2010-2011) untersuchte die Wettbewerbsfähigkeit von  Finanzzentren im internationaler Vergleich und unter Maßgabe des jüngsten Indexes, der von London in seiner eigenen Studie im September verwendet wurde.

Danach stieg Shanghai um 35 Plätze gegenüber dem Jahre 2009, Peking um 15 und Shenzhen um 17 Plätze auf.

Shanghai, Peking und Shenzhen sind als landesweite Finanzzentren zu betrachten, während Guangzhou, Hangshou und Dalian regionale Bedeutung besitzen. Kriterien waren Fortschritte bei der Entwicklung von Finanzmarkt – Innovationen,  volkswirtschaftliche Bedeutung und die Infrastruktur.

Weltweit betrachtet, führen London und New York die Rangliste an, gefolgt von Hongkong an dritter und Singapur an vierter Stelle.

Die Entwicklung eines ist auf die langfristige Planung der Stadt zurückzuführen, die bereits seit 2009 in Finanz- und Schiffahrtsmarkt ehrgeizig ausgebaut hat.

Deutsche Unternehmen sehen weiterhin großes Wachstumspotenzial in China

Deutsche Unternehmen rechnen in diesem Jahr mit mehr Aufträgen und planen weitere Investitionen. Bis 2015 will jedes zweite Unternehmen deutlich  mehr investieren und neue Niederlassungen eröffnen.

Henning Schwarzkopf aus Hongkong weist auf die interessante Miiteilung der Deutschen Handelskammer in China.

Danach hat sich im ersten Halbjahr 2011  die deutsche Wirtschaft in China weiter gut entwickelt. 43 Prozent der Unternehmen werden im Jahr 2011 ihre Investitionen erhöhen. Für 77 Prozent der Unternehmen ist das “Reich der Mitte” eines der drei wichtigsten Zielländer für neue Kapitalanlagen – für jedes vierte sogar das wichtigste.

Größere Gewinne trotz zunehmenden Wettbewerbs:

Zweidrittel der befragten Unternehmen steigerten im ersten Halbjahr 2011 ihren Umsatz in China im Vergleich zum vergangenen Jahr – knapp ein Drittel der Unternehmen um mehr als ein Viertel. Knapp jedes zweite Unternehmen erwartet für 2011 einen Anstieg an Auftragsvolumen und höhere Gewinne.

Allerdings nimmt der Wettbewerb zu. Die größten Wettbewerber bleiben zwar weiterhin europäische Unternehmen, mittlerweile sehen sich deutsche Unternehmen heute zunehmend mit chinesischen Wettbewerbern konfrontiert. Das führt zu einem verstärkten Trend in China Entwicklungsabteilungen aufzubauen, um Produkte weiter an lokale Zielgruppen anzupassen und Kostenstrukturen zu optimieren. Gut jedes zweite deutsche Unternehmen sieht sich mit Herausforderungen bei der Gleichbehandlung konfrontiert. Genannt wurden vor allem striktere Compliance-Prüfungen als bei chinesischen Wettbewerbern sowie schärfere Regularien.

Suchen und Halten von Personal weiter größte Herausforderung:

Die größte Herausforderung sehen deutsche Unternehmen weiterhin bei der Rekrutierung von qualifiziertem Personal. Über 90 Prozent der Unternehmen geben an, Probleme bei der Suche nach geeigneten Mitarbeitern zu haben. Fast ebenso viele schätzen die steigenden Personalkosten sowie die hohe Personalfluktuation als Herausforderung ein.

Mehr Investitionen und zusätzliche Repräsentanzen geplant:

Für die kommenden Jahre sehen neun von zehn Firmen weiterhin ein großes Wachstumspotenzial in ihrem primären Marktsegment. Die Hälfte aller Unternehmen plant neue Niederlassungen in China zu eröffnen. Zu den am häufigsten erwogenen Standorten zählen Beijing, Guangzhou, Chengdu und Xi”An. Jedes vierte Unternehmen plant, bis 2015 sein Investitionsvolumen in China um mehr als 50 Prozent zu erhöhen.

Hintergrund:

Den Business Confidence Survey führt die Deutsche Handelskammer in China jährlich unter ihren rund 2.000 Mitgliedsunternehmen durch. Die ausgewertete Stichprobe 2011 bestand aus 188 Unternehmen (9,3 Prozent).