Taxis in China

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group Limited aus Hongkong und Shanghai hat folgenden interessanten Bericht in der China Daily gefunden:

You might hear tall tales about China’s maniac cab drivers and devious scam artists. Follow Nicholas Richards through this guide for a smooth ride

本文为你讲述种种打车的传奇故事,还教给你打车时非用不可的中文。

Traveling in China, taxis are one of the first things you’ll encounter. They’re cheap, easy to find, and come in many shapes and sizes.

Big cities like Beijing and Shanghai have modern fleets with strict protocol and well-trained drivers. The Olympics and Expo 2010 have bred a new cab culture in which drivers are competing to provide the best service possible – strikingly different from just a few years earlier.

One driver in Shanghai bought dozens of MP3 players and handed them out to his fellow cab owners. He thought this was a great investment. The music, he was convinced, would soothe passengers and make the ride more enjoyable.

Beijing cabbies, meanwhile, are renowned for their friendly banter. They’ll talk to you about almost anything – maybe offering their opinions on Canadian exports or describing why they love Hawaiian ukulele music so much.

But this doesn’t mean that all cabs are pleasant. Even though these drivers are encouraged to study English, don’t count on them being able to understand you.

Always make sure you have your address written in Chinese characters, and make sure your driver knows your destination. If they seem unsure, and you’re also unsure, it is always safer to wait for the next car.

Local dialects can also pose a problem. Riding a cab to a friend’s apartment the other day, I found that the only way my driver could understand me was if I spoke with a good Beijing growl.

It is rare now, in Beijing and Shanghai especially, to have a taxi driver try to “take you for a ride” and cheat you. Most always take the most direct route.

But if the ride seems too long, and if the price is getting too high, say something. Tell them what the price should be; they will usually stop the meter at that number.

If you have any grievances, or the driver doesn’t cooperate, take down the driver’s ID number and call the complaint hotline on the passenger seat dashboard.

No matter what happens, get in the habit of taking receipts. You can use these to make complaints and – this is really important – retrieve anything you left in the taxi.

You also want to look out for what are called “black taxis” or heiche (黑车 hēchē). They sometimes approach you at the airport, outside malls and at universities. You can spot drive regular cars, usually without meters, and shout “坐车吗朋友?” (Zuò chē ma, péngyǒu? “Want a ride, my friend?”)

These are not licensed cabs, they tend to drive dangerously, are more likely to rip you off, and you won’t be covered by their insurance in case of an accident. We urge you, don’t ride with them!

Language tip

For many years in China, people would say 打的 (dǎdi) to mean “taking a taxi”. This came from Hong Kong, where the 的 is pronounced “dee” – sounding something like the “ee” sound in the English word “taxi”. Later, 的 was used to refer to taxis in the rest of China.

Cab drivers were called 的哥 (dígē), or “dee brother”, and motorbike-taxis are still called 摩的 (módi).

But be warned, 咱打的吧, or “let’s take a taxi”, the phrase you might see in a text book, is starting to go out of fashion. Lately it is becoming more and more common to use the word 出租车 (chūzūchē) or “rent-out-vehicle” when speaking about cabs.

Courtesy of The World of Chinese, www.theworldofchinese.com

 

Touristen aus China verändern die Hotelbranche

Wie Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group Ltd. aus Hongkoing berichtet, wird das rasante Wachstum von ins Ausland reisenden Chinesen, aber von auch derjeinigen, die ihre Heimat erkunden, die weltweite Reisebranche nachhaltig verändern.

Nach dem Global Trends Report 2011, der anläßlich des “World Travel Market” in London herausgegeben wurde, werden chinesische Touristen in diesem Jahr $ 57 Milliarden für Hotelübernachtungen ausgeben, bereits an dritter Stelle nach den USA und Deutschland.

Bis zum Jahr 2015 werden sie die zweite Stelle der Rangfolg erreicht haben und dank einer Wachstumsrate von 17% voraussichtlich § 67 Milliarden ausgeben.

Die in Zusammenarbeit mit Euromonitor International erstellte Studie führt aus, dass mehrere weltweit agierende Hotelketten sich bereits chinesische Partner gesucht haben, um einen “Fuß in der Tür ” zum inländischen MNarkt zu haben, während andere ihre Angebote auf den chinesischen Geschmack anpassen.

Es heißt dort, dass “Unternehmen ihre Erfahrungen im chinesíschen Markt nutzen, um sie bestmöglich auf ihre übrigen Objekte zu übertragen, die von Chinesen bevorzugt besucht werden. .

Die spanischen Hotelketten Sol Melia und NH Hotel haben sich für den partnerschaftlichen Weg entschieden; so hat sich Sol Melia mit Jin Jiang Hotels zusammengeschlossen während die chinesischen Reisegruppe HNA sich mit 20% an NH Hotels beteiligt hat, um den Spaniern den Marktzutritt in China zu ereleichtern.

“Die Bedeutung des chinesischen Marktes ist bereits seit längerem bekannt, wir erkennen jedoch erst jetzt, wie sich die Reisewünsche und -gewohnheiten sowohl innternational als auch im Inland entwickeln, mit Hotels an vordersten Front dieser Veränderungen”, so die Voirseitzende des World Travel Markets, Fiona Jeffery.

 

 

 

 

Reiche in China möchten auswandern

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group Ltd in Hongkong hat folgenden interessenanten Bericht aus der China Daily vom 3. November 2011 zur Verfügung gestellt (sofern eine Übersetzungshilfe benötigt wird, bitte per Email melden):

About 60 percent of the rich Chinese people, each of whom has a net asset of at least 60 million yuan ($9.44 million), said they intended to migrate from China, a report has found.

About 14 percent of them have either already migrated from China or have applied for migration.

The three most favored destinations by the Chinese rich are the United States, Canada and Singapore. The US is the first choice of some 40 percent of the people interviewed, according to a white paper jointly released by Hurun Report and the Bank of China (BOC) on Saturday.

According to US Citizenship and Immigration Services (USCIS), the number of Chinese applicants for investment immigration has exceeded applications from any other country or region.

Last year, the USCIS issued 772 EB-5 visas, meant for investor immigrants, to Chinese people. They account for 41 percent of the total EB-5 visas issued by the agency.

“Among all the destinations in terms of investment immigration, the US always outstand all other options as the country does not impose any quota,” said Jiao Lingyan, a client executive of the investment immigration department of the Beijing-based GlobeImmi International Education Consultation Co.

“The minimum amount required for investment immigration to the US is $500,000. But it should be noted that this applies to investments in projects recommended by authorities in the US. People considering these projects should take into account that they may not make profits,” Jiao said.

“It is worth noting that the minimum amount for investment immigration will be raised in the coming years, because the number of rich people in China is rapidly growing,” she said.

Among the 980 people interviewed by Hurun Report and the BOC, one-third said they have assets overseas, which on an average account for 19 percent of their total assets.

While 32 percent of the interviewees said they have invested overseas with a view to immigrate, half of them said they did so mainly for the sake of their children’s education.

Zhang Yuehui, a Beijing-based immigration expert, said children’s education is also the top concern among those who want to immigrate.

“A growing number of parents in China have realized that children growing up in the examination-oriented education system in China will find it hard to compete in an increasingly globalized world,” Zhang said.

Wang Lilan, 38, a mother of two who immigrated to Australia from her home province of Fujian two years ago, was one of those parents.

“My 12-year-old elder daughter used to do her homework very late into the night. But here in Australia, she does quite a lot practical assignment, in a playful way. And she has more spare time to do the things she likes,” Wang said.

“I feel very delighted to see my children having fun while studying,” Wang said.

Chinese immigrants are also getting younger, with the largest group aged between 25 and 30, compared to the 40-45 age group in the past, Zhang said.

 

Verbraucher in China im Fokus

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group, Ltd. berichtet aus Shanghai, dass der riesige Verbrauchermarkt in China nach einer Untersuchung von PricewaterhouseCoopers die Invesitionsentscheidungen großer Unternehmen in den kommenden 3 bis 5 Jahren entscheidend beeinflussen wird.

Danach ergab sich in einer Umfrage, dass 44% der Führungskräfte im asiatisch-pazifischen Raum Asien und dort besonders China als Ziel für größere Investitionen in den kommenden drei bis fünf Jahren ausgewählt haben. Als Grund gaben sie an, dass sie von der steigenden Kaufkraft der Verbraucher in der Region überzeugt seien.

Ferner teilten 55% der befragten Vorstandsmitglieder und Unternehmer, die in China investieren wollen, mit, dass ihre Investitionen in Konsumenten – bezogene Projekte fließen werden.

Nur 11% votierten für die USA als bevorzugtes Investitionsland.

Offizielle Zahlen belegen, dass Chinas Wirtschaft im dritten Quartal um 9,1% (gegenüber 1,6% in den USA und 1,6% in der Eurozone im zweiten Quartal) gewachsen ist.

Die Umfrage wurde von Juli bis September dieses Jahres unter 320 führenden Wirtschaftsvertreten  durchgeführt.

PwC hat Expansionspläne in China

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group Ltd. berichtet von beeindruckenden Expansionsplänen, die die internationale Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC in China hat.

Hier ein Bericht aus der heutigen Shanghai Daily:

PWC will continue to invest in China and won’t cut its exposure to Chinese companies seeking overseas listing despite the dilemma that “have caught auditors in the middle” between United States and Chinese regulators over allegations of fraud at US-listed Chinese corporations.

The world’s biggest accounting firm by revenue will open five new offices in China in five years to bring its total to 20 and also expand its employee numbers to ride on the country’s growth, Dennis M. Nally, chairman of PricewaterhouseCoopers International Ltd told Shanghai Daily in an interview in the city on Saturday.

“To deal with what we consider to be the opportunities here reflecting clients’ base, we are adding our investment in China significantly,” he said.

The London-headquartered firm will hire another 3,000-plus employees in China in the fiscal year ending June 30, 2012, including 2,000 new university graduates and 1,000 experienced personnel.

That was more than 10 percent of the firm’s global recruitment plan of 20,000 new graduates and 5,000 experienced staff.

Its plan is in contrast with the chilly winter the “Big Four” firms faced in the financial crisis of 2008 when layoffs, salary freezes, and no-pay holidays were common in China despite the country’s economic growth. The firm has a 16 percent turnover rate globally.

Indeed PwC’s confidence to keep investing in China comes when suspected frauds at US-listed Chinese companies have raised questions about corporate governance in China.

A US federal court has already ordered Deloitte Touche Tohmatsu, another Big Four auditing firm, to hand over records on software company Longtop Financial Technologies, a former client.

Deloitte said it could not produce the requested documents without approval from the Chinese regulatory authorities. Auditors were caught in the middle as both US and Chinese regulators have their own policy regarding scrutiny of documents.

Last week, Reuters reported that China’s financial regulators have reportedly asked the world’s biggest audit firms, including PwC, to urgently review their work on US-listed Chinese companies and provide detailed information they may have provided to overseas regulators.
 

Webinars zu China Geschäften in deutsch

Henning Schwarzkpf von der CHEURAM Consulting Group Ltd. kündigt für die kommenden Wochen regelmäßig stattfindende Webinars an, bei der Fachleute aus den Gebieten Wirtschaft, Finanzierung, Recht und Steuern in deutsch zu Themen referieren und Fragen beantworten werden, die für Unternehmen bei China Geschäften relevant sind.

Nähere Information zu den Zeiten und Daten sowie zum Zugang zu den Websinars erfahren Sie, wenn Sie eine Mail an info@cheuram.com senden.

Einzelhandelsumsätze in Shanghai steigen um 12%

Henning Schwarzkopf der CHEUAM Consulting Group Ltd. berichtet aus Shanghai, dass das dortige Statistische  Landesamt (Shanghai Municipal Statistics Bureau) in seinen jüngsten Berechnungen einen Anstieg der Einzelhandelsumsätze um 12% (auf Jahresbasis) auf 676 Milliarden yuan (EUR 76,9 Millarden) für dieses Jahr vorausgesagt hat.

Es führt aus, dass die Umsätze sich im dritten Quartal dieses Jahres kontinuierlich erhöht haben.

Markenschutz bzw. Brand Protection in China

Es kann nicht häufig und nachdrücklich genug hervorgehoben werden, wie wichtig es ist, die eigene Handelsmarke, Gebrauchsmuster und Patente in China zu schützen, also effektives ”brand protection” zu veranlassen, um zu verhindern, dass einheimische Unternehmen dem ausländischen Anbieter zuvorkommen und “schon da” sind, wenn dieser erst mit den Marketingvorbereitungen beginnt - der chinesische Markt ist dann für ihn geschlossen.

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group Limited stellt hier einen Beitrag von Terence Tam des Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) zur Verfügung, der diese Situation zusammenfasst und Maßnahmen schildert.

Fragen Sie uns bei Bedarf! Die Verbindung zu Spezialisten in Hongkong und China stellen wir gern her

 

 

Shanghai – Neue Möglichkeiten im Dienstleistungssektor

Wie Henning Schwarzkopf berichtet, wurde Shanghai als “Pilot” – Stadt bei der Entwicklung einer modernen Dienstleistungsbranche in China ausgewählt.

Das Wirtschaftsministerium wird dafür einen noch nicht festgelegten Investionsbetrag bereitstellen, um insbesondere den Finanzsektor, die Schiffahrt, Handel und Forschung in der Stadt zu fördern.

Dabei werden ausgewählte Projekte finanziell unterstützt, vor allem im Stadtteil Pudong, im Hongqiao Business Park  und entlang des Huangpu Flusses.

Das dürfte auch für ausländische, speziell deutsche Unternehmen interessant sein.

Deutsche Unternehmen sehen weiterhin großes Wachstumspotenzial in China

Deutsche Unternehmen rechnen in diesem Jahr mit mehr Aufträgen und planen weitere Investitionen. Bis 2015 will jedes zweite Unternehmen deutlich  mehr investieren und neue Niederlassungen eröffnen.

Henning Schwarzkopf aus Hongkong weist auf die interessante Miiteilung der Deutschen Handelskammer in China.

Danach hat sich im ersten Halbjahr 2011  die deutsche Wirtschaft in China weiter gut entwickelt. 43 Prozent der Unternehmen werden im Jahr 2011 ihre Investitionen erhöhen. Für 77 Prozent der Unternehmen ist das “Reich der Mitte” eines der drei wichtigsten Zielländer für neue Kapitalanlagen – für jedes vierte sogar das wichtigste.

Größere Gewinne trotz zunehmenden Wettbewerbs:

Zweidrittel der befragten Unternehmen steigerten im ersten Halbjahr 2011 ihren Umsatz in China im Vergleich zum vergangenen Jahr – knapp ein Drittel der Unternehmen um mehr als ein Viertel. Knapp jedes zweite Unternehmen erwartet für 2011 einen Anstieg an Auftragsvolumen und höhere Gewinne.

Allerdings nimmt der Wettbewerb zu. Die größten Wettbewerber bleiben zwar weiterhin europäische Unternehmen, mittlerweile sehen sich deutsche Unternehmen heute zunehmend mit chinesischen Wettbewerbern konfrontiert. Das führt zu einem verstärkten Trend in China Entwicklungsabteilungen aufzubauen, um Produkte weiter an lokale Zielgruppen anzupassen und Kostenstrukturen zu optimieren. Gut jedes zweite deutsche Unternehmen sieht sich mit Herausforderungen bei der Gleichbehandlung konfrontiert. Genannt wurden vor allem striktere Compliance-Prüfungen als bei chinesischen Wettbewerbern sowie schärfere Regularien.

Suchen und Halten von Personal weiter größte Herausforderung:

Die größte Herausforderung sehen deutsche Unternehmen weiterhin bei der Rekrutierung von qualifiziertem Personal. Über 90 Prozent der Unternehmen geben an, Probleme bei der Suche nach geeigneten Mitarbeitern zu haben. Fast ebenso viele schätzen die steigenden Personalkosten sowie die hohe Personalfluktuation als Herausforderung ein.

Mehr Investitionen und zusätzliche Repräsentanzen geplant:

Für die kommenden Jahre sehen neun von zehn Firmen weiterhin ein großes Wachstumspotenzial in ihrem primären Marktsegment. Die Hälfte aller Unternehmen plant neue Niederlassungen in China zu eröffnen. Zu den am häufigsten erwogenen Standorten zählen Beijing, Guangzhou, Chengdu und Xi”An. Jedes vierte Unternehmen plant, bis 2015 sein Investitionsvolumen in China um mehr als 50 Prozent zu erhöhen.

Hintergrund:

Den Business Confidence Survey führt die Deutsche Handelskammer in China jährlich unter ihren rund 2.000 Mitgliedsunternehmen durch. Die ausgewertete Stichprobe 2011 bestand aus 188 Unternehmen (9,3 Prozent).