CHEURAM als Beratungsgesellschaft für China Geschäfte auch bei Superyachten aktiv

CHEURAM im Interview mit Superyachts.com

Die Geschäftsführer der CHEURAM Consulting Group im Interview von superyachts.com in Monaco

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group aus Hong Kong war anläßlich der Monaco Yacht Show vor Ort und stieß auf großes Interesse für Geschäfte in China. Die Mitgeschäftsführerin aus Beijing und er wurden dort von Superyachts.com über die Aktiväten der Cheuram interviewt.

Gerade in dem mit viel Zuversicht beobachteten Markt für Yachten ist die Gesellschaft sehr gut aufgsetellt und kann ihren europäischen und amerikanischen umfassend kommpetent zur Seite stehen.

Das vollständige Interview lesen und sehen Sie hier.

Hongkong Firma – Vorträge zur Gründung im August u. September 2012 in Hamburg

Die CHEURAM Consulting Group kündigt an, dass im August und September 2012 in Hamburg wieder Vorträge zur Gründung einer Hongkong – Gesellschaft stattfinden.

Darin werden ausführlich ihr Nutzen und ihre Möglichkeiten bei Geschäftsaktivitäten in China, Hongkong und weltweit  beschrieben. Insbesondere werden die rechtlichen und praktischen Gründungsvoraussetzungen sowie die laufenden Verpflichtungen vorgestellt und diverse Gestaltungsmöglichkeiten beschrieben.

Die Vorträge sind kostenfrei.

Sie finden statt am

  • Donnerstag, den 09. August 2012 um 17:00 Uhr
  • Donnerstag, den 16. August 2012 um 17:00 Uhr
  • Dienstag, den 21. August 2012 um 15:00 Uhr
  • Donnerstag, den 13. September 2012 um 17:00 Uhr

Der Veranstaltungsort wird nach erfolgter Anmeldung mitgeteilt.

Anmeldungen werden unter info@cheuram.com erbeten.

Wein aus China – die Winzerin aus Shanxi

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group aus Hongkong und Shanghai weist auf folgenden Artikel von iLook China hin. Für Leute , die sich mit Wein und insbesondere dem Thema “Wein in China” beschäftigen ist er sehr lesenswert.

In August 2010, the China Daily reported, “The number of private enterprises reached 7.5 million, accounting for half of China’s gross domestic product, 70 percent of the nation’s technical innovations and 60 percent of its patents.” In addition, “China’s top 500 private companies have surpassed State-owned enterprises in many indicators, especially tax payments and employment creation, according to a report from the All-China Federation of Industry and Commerce.”

In fact, Bloomberg.com says, “Many of the world’s richest self-made women are Chinese,” and Psychology Today.com tells us, “Women own more than 40% of private businesses in China.”

Meet one of those women. Judy Leissner was 24 when she became the CEO and President of 168-acre Grace Vineyard in Shanxi province, south of Beijing after she quit her job at Goldman Sachs.

The first grape-vine plantings were in 1997 and the first vintage in 2001. Judy started the winery because her father liked to drink. Today, Judy produces a quality wine—about 700,000 bottles annually.

Most people do not know that quality wine is produced in China. In fact, Judy has competition since there are about 400 wineries in China.

Judy says there is an opportunity in China to make a lot of money in a short period of time, because the country is developing and growing.

Die Winzerin aus Shanxi

 

The difference between the wine market in China and the rest of the world is that most drinkers in China must drink because they have to. It’s part of the culture of doing business and developing guanxi.

In an update, Grape Wall of China.com visited Grace Vineyard in September 2011, and Jim Boyce says he visited Grace CEO Judy Leisser. He says, “About a week ago, she sent an email that the wines Grace bottled under screw cap earlier this year are doing fine and, if all goes well with final trials, the winery will switch closures this year for its entry level and premium level wines. Grace’s Premium Chardonnay ranks among the better Chinese wines and is found in top hotels and restaurants in Beijing and Shanghai.”

In addition, in an interview at 24×75.com with Judy Leissner October 17, 2011, she was asked how different the work environment for Grace Vineyard was compared to Goldman Sachs where she worked prior to becoming CEO of the vineyard in Shanxi Province. She said, “Goldman Sachs is a fast-pace, can-do, efficient place.” However, for the winery, she said, “The whole atmosphere was rather sleepy.”

In another question, Judy was asked about social responsibility and what those two words mean.  She responded with, “We guarantee our growers basic income… Grace is a perfect example of an environmentally friendly and sustainable business. We provide many jobs for people from nearby villages.”

China: Ausländische Direktinvestitionen in den ersten zehn Monaten 2011

Nach einer Meldung des chinesischen Handelsministeriums wurden in den ersten zehn Monaten des Jahres 2011 22.368 Unternehmen mit ausländischen Investitionen neu gegründet.

Dies entspricht einem Anstieg von 5,6 Prozent. Das Volumen des real  genutzten Auslandskapitals ist um 15,86 Prozent auf 95,012 Mrd. USD  gestiegen.

Inzwischen wurden 18.059 neue Unternehmen mit Kapital aus den zehn  asiatischen Ländern oder Regionen (Hongkong, Macau, Taiwan, Japan,  Philippinien, Thailand, Malaysia, Singapur, Indonesien, Südkorea)  gegründet. Das real investierte Kapitalvolumen betrug 81,896 Mrd. USD  mit einem Anstieg von 20,67 Prozent. Die 27 EU-Länder haben in China  1.380 Unternehmen neu gegründet, was einem Zuwachs von 4,39 Prozent  entsprach.

In den ersten zehn Monaten 2011 waren die ersten 10 Länder und Regionen,  die am meisten in China investierten: Hongkong (62,363 Mrd. USD),  Taiwan (5,852 Mrd. USD), Japan (5,482 Mrd. USD), Singapur(4,763 Mrd.  USD), die USA(2,567 Mrd. USD), Südkorea(2,186 Mrd. USD), Großbritannien  (1,477 Mrd. USD), Deutschland (0,998 Mrd. USD), Frankreich(0, 724 Mrd.  USD) und die Niederlande(0,668 Mrd. USD).

Quelle: König & Cie.

Luxus in China weiter im Trend

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group aus Hongkong macht auf eine sehr interessante Studie der Unternehmensberatung Bain & Company aufmerksam, deren Untertitel “China fordert Höchstgeschwindigkeit” lautet.

Der Tenor lautet: Der chinesische Markt entwickelt sich mit einer einmaligen Dynamik. Wenn deutsche und Schweizer Unternehmen den Anschluss nicht verlieren wollen, müssen sie noch einen Gang höher schalten und China zu ihrem zweiten Heimatmarkt machen.

Hier ist der Link zur Studie: BainBrief_Quansu-Strategie_2011

Logistikmarkt in China

Mit Dank an König & Cie. veröffentlicht die CHEURAM Consulting Group Ltd. aus Hongkong und Shnaghai nachstehenden Artikel nebst Studie von PwC:

China ist längst nicht mehr die unterentwickelte Manufaktur der Vergangenheit. China ist heute spannender denn je und legt mittlerweile einen deutlichen Fokus auf den
Ausbau des Logistiksektors.

Im August 2011 hat der chinesische Staatsrat neue Richtlinien für eine nachhaltige Entwicklung des Logistiksektors in China erlassen. Neben verstärkter Unterstützung,
erhöhten Investitionen in den Sektor und einer Umverteilung der logistischen
Ressourcen sichert der Staatsrat vor allem auch Erleichterungen der Steuerlast
von Logistikunternehmen zu.

In der anhaltenden Entwicklungsphase gilt es, die wachsenden Potenziale der
Volkswirtschaft zu erkennen, um mit diesem Markt zu wachsen. Aus diesem Grund
widmet sich die PwC-Studie Logistikmarkt in China: all-inclusive? den aktuellen Standortqualitäten Chinas.

Markenschutz bzw. Brand Protection in China

Es kann nicht häufig und nachdrücklich genug hervorgehoben werden, wie wichtig es ist, die eigene Handelsmarke, Gebrauchsmuster und Patente in China zu schützen, also effektives ”brand protection” zu veranlassen, um zu verhindern, dass einheimische Unternehmen dem ausländischen Anbieter zuvorkommen und “schon da” sind, wenn dieser erst mit den Marketingvorbereitungen beginnt - der chinesische Markt ist dann für ihn geschlossen.

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group Limited stellt hier einen Beitrag von Terence Tam des Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) zur Verfügung, der diese Situation zusammenfasst und Maßnahmen schildert.

Fragen Sie uns bei Bedarf! Die Verbindung zu Spezialisten in Hongkong und China stellen wir gern her

 

 

Firmengründungen, Teil 1

Eine Einführung zu WOFE, RO, JV und anderen Rechtsformen in China

Die in Hongkong ansässige Beratungsgesellschaft CHEURAM Consulting Group mit Büros in Hamburg und Shanghai ist auf die Beratung bei unternehmerischen Aktivitäten in China spezialisiert.

Sie empfiehlt ihren ausländischen Klienten 5 Möglichkeiten Formen einer Präsenz :

1. das WOFE, 2. die Repräsentanz, 3.das Joint Venture, 4. das PE und 5. die Hongkong Gesellschaft.

Sie unterscheiden sich deutlich von einander:

1. Das Wholly Owned Foreign Enterprise  (WOFE) ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung, deren gesamte Anteile sich im Eigentum  ausländischer Investoren befinden. Es setzt ein bestimmtes Grundkapital voraus, die Haftung ist auf das Eigenkapital beschränkt.

Es darf in China eigenständig agieren, ist selbständiges Steuersubjekt und kann die Gewinne an die Gesellschafter im Ausland  ausschütten.

2. Die Repräsentanz (oder Repräsentanzbüro bzw, representative office - RO) ist eine Verbindungsstelle zum heimatlichen  Unternehmen. Ein Mindestkapital wird nicht verlangt. Dafür ist es aber auf die reine Vertretung beschränkt und darf keine eigenen Umsätze erwirtschaften. Deshalb eignet es sich für die Vorstellung von Produkten und Dienstleistungen, zur Qualitätskontrolle, zur Marktforschung über Absatzmöglichkeiten und zur Kontaktpflege mit chinesischen Geschäftspartnern.

3. Das Joint Venture (JV) ist eine gemeinsame Gesellschaft mit beschränkter Haftung, die von dem chinesischen und dem ausländischen Unternehmen errichtet wird. Sie legen die jeweiligen Anteilsquoten fest und bestimmen danach die Verteilung der Stimmrechte, der Kosten und Gewinne. Das Joint Venture wird in Branchen verwendet, in denen Ausländer einer Beschränkung unterliegen, wie z.B. in der Erziehung, Unterhaltung, Bergbau, Gesundheitswesen u.ä.

4. Ein Partnership Enterprise (PE) ist eine neue Gesellschaftsform (seit dem 1. März 2010), die von 2 oder mehr ausländischen Unternehmen oder Personen oder von ausländischen und chinesischen Partnern gegründet werden kann. Da es sich um eine neuartige Gesellschaftsform handelt, haben die örtlichen Behörden noch wenig Erfahrung mit Ihnen, do dass das Eintragungs- und Genehmigungsprozedere langwierig sein kann.

5. Die Hongkong Gesellschaft ist eine beliebte und häufig genutzte Gesellschaftsform bei Geschäftsvorhaben in der Volksrepublik China. Sie sie selbst darf dort nicht agieren, sie wird aber als Gesellschafterin der WOFE oder als Grundlage der RO genutzt, insbesondere weil die Repräsentanz verlangt, dass das vertretene ausländische Unternehmen mindestens 2 Jahre alt sein muß.