China: Ausländische Direktinvestitionen in den ersten zehn Monaten 2011

Nach einer Meldung des chinesischen Handelsministeriums wurden in den ersten zehn Monaten des Jahres 2011 22.368 Unternehmen mit ausländischen Investitionen neu gegründet.

Dies entspricht einem Anstieg von 5,6 Prozent. Das Volumen des real  genutzten Auslandskapitals ist um 15,86 Prozent auf 95,012 Mrd. USD  gestiegen.

Inzwischen wurden 18.059 neue Unternehmen mit Kapital aus den zehn  asiatischen Ländern oder Regionen (Hongkong, Macau, Taiwan, Japan,  Philippinien, Thailand, Malaysia, Singapur, Indonesien, Südkorea)  gegründet. Das real investierte Kapitalvolumen betrug 81,896 Mrd. USD  mit einem Anstieg von 20,67 Prozent. Die 27 EU-Länder haben in China  1.380 Unternehmen neu gegründet, was einem Zuwachs von 4,39 Prozent  entsprach.

In den ersten zehn Monaten 2011 waren die ersten 10 Länder und Regionen,  die am meisten in China investierten: Hongkong (62,363 Mrd. USD),  Taiwan (5,852 Mrd. USD), Japan (5,482 Mrd. USD), Singapur(4,763 Mrd.  USD), die USA(2,567 Mrd. USD), Südkorea(2,186 Mrd. USD), Großbritannien  (1,477 Mrd. USD), Deutschland (0,998 Mrd. USD), Frankreich(0, 724 Mrd.  USD) und die Niederlande(0,668 Mrd. USD).

Quelle: König & Cie.

Shanghai ist führendes Finanzzentrum in China

Henning Schwarzkopf von der CHEURAM Consulting Group aus Hongkong berichtet, dass Shanghai seine Rolle als führendes Finanzzentrum in China ausgebaut hat und sich mit Tokio nunmehr die fünfte Stelle der Rangliste aller Finanzplätze auf der Welt teilt.

Peking und Shenzhen (gegenüber vom Hongkong) sind die beiden anderen chinesischen Städte, die nach einer Studie des Institute of Finance and Banking der chinesischen Akademie der Wissenschaften unter den 20 ersten Plätzen weltweit erscheinen.

Der Bericht, Chinese Financial Center Development Report (2010-2011) untersuchte die Wettbewerbsfähigkeit von  Finanzzentren im internationaler Vergleich und unter Maßgabe des jüngsten Indexes, der von London in seiner eigenen Studie im September verwendet wurde.

Danach stieg Shanghai um 35 Plätze gegenüber dem Jahre 2009, Peking um 15 und Shenzhen um 17 Plätze auf.

Shanghai, Peking und Shenzhen sind als landesweite Finanzzentren zu betrachten, während Guangzhou, Hangshou und Dalian regionale Bedeutung besitzen. Kriterien waren Fortschritte bei der Entwicklung von Finanzmarkt – Innovationen,  volkswirtschaftliche Bedeutung und die Infrastruktur.

Weltweit betrachtet, führen London und New York die Rangliste an, gefolgt von Hongkong an dritter und Singapur an vierter Stelle.

Die Entwicklung eines ist auf die langfristige Planung der Stadt zurückzuführen, die bereits seit 2009 in Finanz- und Schiffahrtsmarkt ehrgeizig ausgebaut hat.