China: Ausländische Direktinvestitionen in den ersten zehn Monaten 2011

Nach einer Meldung des chinesischen Handelsministeriums wurden in den ersten zehn Monaten des Jahres 2011 22.368 Unternehmen mit ausländischen Investitionen neu gegründet.

Dies entspricht einem Anstieg von 5,6 Prozent. Das Volumen des real  genutzten Auslandskapitals ist um 15,86 Prozent auf 95,012 Mrd. USD  gestiegen.

Inzwischen wurden 18.059 neue Unternehmen mit Kapital aus den zehn  asiatischen Ländern oder Regionen (Hongkong, Macau, Taiwan, Japan,  Philippinien, Thailand, Malaysia, Singapur, Indonesien, Südkorea)  gegründet. Das real investierte Kapitalvolumen betrug 81,896 Mrd. USD  mit einem Anstieg von 20,67 Prozent. Die 27 EU-Länder haben in China  1.380 Unternehmen neu gegründet, was einem Zuwachs von 4,39 Prozent  entsprach.

In den ersten zehn Monaten 2011 waren die ersten 10 Länder und Regionen,  die am meisten in China investierten: Hongkong (62,363 Mrd. USD),  Taiwan (5,852 Mrd. USD), Japan (5,482 Mrd. USD), Singapur(4,763 Mrd.  USD), die USA(2,567 Mrd. USD), Südkorea(2,186 Mrd. USD), Großbritannien  (1,477 Mrd. USD), Deutschland (0,998 Mrd. USD), Frankreich(0, 724 Mrd.  USD) und die Niederlande(0,668 Mrd. USD).

Quelle: König & Cie.